+49 7274 7024-70   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Die AfD schmückt sich mit jüdischen Parteimitgliedern!“ – Antisemitismusbeauftragter Burgard diskutiert mit 10. Klassen

„Haben Sie Angst vor der AfD?“, fragt Sarah Bolz. Die Schülerin der Klasse 10c sitzt in der Sporthalle und blickt in Richtung Rednerpult. Dieter Burgard, der Beauftragte der Ministerpräsidentin für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen des Landes Rheinland-Pfalz, muss nicht lange überlegen und unterstreicht, dass die sogenannte Alternative für Deutschland sich sogar mit jüdischen Mitgliedern in der Partei schmücke, man sich aber fragen müsse, inwieweit diese wirklich den jüdischen Glauben lebten. Außerdem hetze die Partei gegen Flüchtlinge und wolle ein Germanentum.

Aber nicht nur durch Sarah Bolz´ Frage wurde der aus Wittlich stammende Sozialdemokrat während der neunzigminütigen Veranstaltung rund um den 9. November herausgefordert, sondern durch viele weitere Themen. Anlässlich des „Schicksalstag der Deutschen“, der 1923 mit dem Hitler-Putsch und 1938 mit der Reichspogromnacht sehr negativ besetzt ist, aber mit der Ausrufung der ersten deutschen Demokratie 1918 und der Revolution von 1989 auch sehr positiv in Erinnerung ist, hatte das Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium Germersheim den sogenannten Antisemitismusbeauftragten zum „Tag des historischen Gesprächs“ eingeladen, um über den historischen und aktuell existierenden Antisemitismus zu sprechen.

Miriam Malthaner (10y) wollte wissen, ob die Einrichtung von jüdischen Schulen den Abstand zwischen den einzelnen Religionen nicht vergrößern würde, woraufhin Dieter Burgard antwortete, dass dies leider mit einem Sicherheitsaspekt zusammenhänge und sehr zu bedauern sei.

Zuvor hatte der ehemalige Landtagsabgeordnete über die zahlreichen Facetten des Antisemitismus in Deutschland, Rheinland-Pfalz und Germersheim anhand von Fotos und Statistiken informiert. Das Engagement des Goethe-Gymnasiums, sich aktiv für eine Verlegung von Stolpersteinen in Germersheim im Februar 2022 einzusetzen, lobte der ehemalige Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz ausdrücklich.

Dieter Burgard war bereits im Januar 2019 zur Diskussion, wie weit Kunstfreiheit gehen darf, am GGG. Damals stand die durch die Rapper Kollegah und Farid Bang ausgelöste Debatte um antisemitische und frauenfeindliche Texte im Vordergrund.

Nach sehr vielfältigen Fragen aus dem Plenum bedankte sich die Vorsitzende der Fachschaft Geschichte, Anna Lena Buchlaub, bei den Schülerinnen und Schülern für das Interesse und beim Beauftragten der Ministerpräsidentin für seinen Besuch. Das Goethe-Gymnasium Germersheim blickt auch in diesem Jahr auf die sehr gelungene Tradition der politisch-historischen Gespräche anlässlich des 9. November zurück und bedankt sich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement.

Dirk Wippert

 

 

Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium

August-Keiler-Straße 34
T +49 7274 7024-70
76726 Germersheim F
+49 7274 7024-80
Öffnungszeiten Sekretariat: M Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mo-Do  7:15 - 16:00 Uhr W  www.goethe-gym-ger.de
Fr          7:15 - 13:30 Uhr    

 

© 2021 Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium Germersheim / Impressum / Datenschutzerklärung / LoginE-Mail / BSCW

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.